"Information ist nicht alles, aber ohne Information ist alles nichts". Eine demokratische Gesellschaft braucht Aufklärung und Transparenz. Deswegen möchten wir hier einige Statistiken über unseren Pressespiegel mit Ihnen teilen. Insbesondere im Bereich Flüchtlingsberichterstattung wurden "unsere" Medien zuletzt immer wieder kritisiert. Wir nehmen dies zum Anlass, um Transparenz über die Auswirkungen unserer Pressearbeit zu schaffen.

Die Statistiken werden jeweils zum Monatsende aktualisiert und basieren auf eigenen Zählungen seit Oktober 2014. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ermöglichen aber einen Recht guten Eindruck von unserer Pressearbeit.

Vielfalt der Presselandschaft

Die folgende Grafik gibt einen Überblick über die Verteilung der verschiedenen lokalen und regionalen Medien, die über uns berichtet haben. 68 Prozent der Berichte erschienen in Dillingens Lokalblatt, der DonauZeitung. Die restlichen 32 Prozent der Berichte verteilten sich jedoch auf insgesamt 28 weitere, lokale, regionale und bundesweite Medien.

Anmerkung: DonauZeitung, Dillinger extra, rt1.nordschwaben, a.tv, B4BSchwaben, AugsburgerAllgemeine, GünzburgerZeitung, katholisch1.tv und KreisAnzeiger gehören ganz oder teilweise zum gleichen Mutterkonzern, der Mediengruppe PresseDruck.

Presseberichte nach Medium

Presseberichte nach Mediengattung

Die Verteilung unserer Presseberichte auf die unterschiedlichen Mediengattung ist aufgrund des Übergewichts der Lokalzeitungen noch relativ altmodisch: über drei Viertel der Berichte über unseren Verein erschienen gedruckt. Es gibt aber auch immer wieder Online-, Radio- und TV-Berichte.

Presseberichte nach Mediengattung

Presseberichte nach Darstellungsform

Als "Darstellungsformen" werden die unterschiedlichen journalistischen Textsorten bezeichnet, in denen klassischerweise die Nachrichten in einer Zeitung präsentiert werden. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen wertenden und nicht-wertenden Formen. In unserem Fall überwiegen ganz deutlich die nicht-wertenden Formen Bericht und Nachricht mit insgesamt 84 % aller Berichte. Von einer "Stimmungs-" oder gar "Meinungsmache" durch die "Lügenpresse" kann also nicht die Rede sein. Die Journalisten verzichten jedoch leider auch weitestgehend auf den persönlichen Kontakt mit den von der Flüchtlingskrise direkt betroffenen: erzählende Formen wie Porträt und Reportage machen nur rund 6 % aller Presseberichte aus. Dieser Befund steht im Einklang mit bundesweiten Untersuchungen zur Presseberichterstattung über die Flüchtlingskrise.

Presseberichte nach journalistischer Darstellungsform

Presseberichte nach Autor

Verschiedene Autoren schreiben für verschiedene Medien verschiedene Berichte über verschiedene Aktivitäten. Dabei ist die Zahl der Autoren mit insgesamt 81 erfreulich hoch. Mehr Autoren bedeuten schließlich grundsätzlich auch eine höhere Vielfalt an Meinungen.

Anmerkung: Diese Statistik enthält auch Leserbriefschreiber und redaktionelle Kürzel.

Presseberichte nach Autor

Unabhängigkeit der Berichterstattung

Es stellt sich nun die Frage, aus welchen Quellen die Presse sich für ihre Berichte informiert. Wird der Großteil der Artikel von unseren eigenen Helfern geschrieben und als Pressemitteilung verteilt? Dann würde die Presse ihre kritische Distanz verlieren. Das Gegenteil ist der Fall: die Autoren informieren sich selbst und vor Ort. Tatsächlich stammen 43 % aller Presseberichte aus der Feder von Autoren, die nicht unserer Unterstützergruppe angehören. Die anderen 56 % wurden von Autoren aus unseren eigenen Reihen geschrieben. Eine ausreichende Unabhängigkeit der Presse ist somit zumindest theoretisch gewährleistet.

Presseberichte nach Unabhängigkeit der Quelle

Weitere Informationen finden Sie auch in den Jahresberichten.

Joomla templates by a4joomla