Am Freitag Abend trafen wir uns wieder zum Friedensgebet 7. in St. Ulrich zu Dillingen.

Xaver Käser, engagierter Flüchtlingshelfer in unserer Gruppe, hat im "christlichen Wort" der heutigen Donauzeitung nicht nur die "Elternliebe", sondern auch das Verhalten der Behörden bezüglich der Passbeschaffung auf den Punkt gebracht! 
Ob mit derartiger Vorgehensweise in manchen Amtsstuben dem Artikel 1 unseres Grundgesetzes gerecht geworden wird, mögen die verehrten Leserinnen und Leser selbst beurteilen!

DZ 240421 Nuru

Zu Ende des Monats, am 24. April erschien in der Donau Zeitung ein Text über die Fluchtgeschichte Nuru Yasins und die Schwierigkeiten und Hürden bei der Passbeschaffung.

Der Frauentreff wird weitergeführt, sobald es die Schutz- und Hygienemaßnahmen gegen Covid-19 wieder zulassen.

Über 60 Geflüchtete aus Syrien und Einheimische trafen sich in Dillingen auf dem St. Ulrichsplatz zu einer genehmigten Demonstration zum Gedenken an den Beginn der Revolution vor 10 Jahren gegen den syrischen Machthaber Baschar Hafiz al-Assad. 

Bis auf weiteres wird wieder Donnerstags zwischen 15 und 18 Uhr die Möglichkeit bestehen, zu Georg Schrenk (Koordinator der Unterstützergruppe) in die Sprechstunde zu kommen.

Sie findet am Bischof-Hartmann-Ring 1, Pfarrhaus in Dillingen statt. Zuvor soll eine telefonische Voranmeldung stattfinden! (Telefonnummer Büro: 09071/7295385)

 

Am 16.03.2021 berichtete die Donau Zeitung über den "Weg [zweier Geflüchteter] in den Landkreis Dillingen".

„Wenn wir im Zelt reden, ist unser Atem sichtbar. Die Kinder weinen vor Kälte.“ Diese Worte eines Geflüchteten in Bosnien-Herzegowina beschreiben auf dramatische Art und Weise die Situation an Europas Außengrenzen.

Freisprechungsfeier Mohammad Sediqi

"Schaffen wir das?" Das war die große Frage, die sich unser Land 2015 stellt. "Haben wir's geschafft?" Das war die Frage, mit der wir auf dem 41. Rundgespräch auf 5 Jahre "Flüchtlingskrise" zurückblickten. "Ich hab's geschafft" – das kann jetzt Mohammad Sadiqi (2. v. l.) von sich sagen. Der afghanische Flüchtling hat nach einer anspruchsvollen Ausbildung am 01. Oktober 2020 seine Freisprechungsfeier abgehalten und ist jetzt Geselle im Zimmerhandwerk. "Mohammad ist ein positives Beispiel für das, was viele unserer Flüchtlinge für die Gesellschaft leisten", sagte unser 1. Vorsitzender und Georg Schrenk im Anschluss. Er dankte Mohammads Ausbildungsbetrieb, der Zimmerei Günter Schwertberger, und seinem Paten, Pfarrer Lothar Hartmann.

Joomla templates by a4joomla